Karpfen

Fisch Karpfen
lat. Name Cyprinus carpio
Länge 110 cm
Größe 40 Kilo
Erkennungskennzeichen Es gibt verschiedene Zuchtformen des Karpfens, den Lederkarpfen (Nacktkarpfen), Spiegelkarpfen und Zeilkarpfen. Die Urform (Schuppenkarpfen), gibt es heute nur noch sehr selten, da sie nicht so schnell wachsen und an Gewicht zunehmen sind sie für die Teichwirtschaft nicht rentabel. Der Karpfen besitzt vier Barteln und hat ein endständiges, vorstülpbares Maul. Sie können älter als vierzig Jahre werden. Leider besitzen die in schlammigen Gewässern gefangenen Karpfen einen moosigen Beigeschmack. Er gehört wie viele andere Weißfische auch, zur Familie der Cypriniden. Zählt zu den Schwarmfischen. Ältere Exemplare besitzen an der Rückenflosse einen Sägestrahl mit dem sie sogar Schnüre kappen können
Laichzeit Sommerlaicher, Wildkarpfen laichen bereits ab 18°, normale Zuchtkarpfen erst bei über 20°. Ist dies über längere Zeit nicht möglich, verhärtet sich der Laich und bildet sich zurück. Kann der Fisch mehrere Jahre in Folge nicht ablaichen, so kann er an der Laichverhärtung sterben. Der Laich wird an Wasserpflanzen gehaftet. Der Rogner (Weibchen) legt je Kilo Körpergewicht 250.000 Eier. Nach 3 bis 4 Tagen schlüpfen die Larven.

Köder

Natürliche Köder Würmer, Mais, Made
Künstliche Köder Boilies

Fangmethoden und Zeiten

Angelmethoden Grundfischen mit Fest- und Laufblei
Angelzeit morgens bis abends
Fangmonate Ganzjährig, bevorzugt jedoch im Sommer und Herbst
Angelmethode 1
Angelmethode2 folgt bald

Kapitale Exemplare

ab Größe
ab Gewicht
Weltrekord Weltrekordhalter:
Nationalität:
Fangort:Länge:
Gewicht:

Tipps

Anfüttern Das richtige Anfüttern über mehrere Tage erhöht die Erfolgsaussichten wesentllich