Jan Gutjahr Ruffneck

Schwein muss man haben – das gehört zum leben auch dazu. So war es bei mir als ich Anfang 2009 den Fotowettbewerb einer bekannten Raubfischseite im Internet gewinnen konnte. Der erste Preis war die Jan Gutjahr Ruffneck Rute. Nach einigen langen Wochen Wartezeit war es dann auch soweit. Endlich konnte ich das gute Stück in den Händen halten.

Erster Eindruck:
Wie fast alle Ruten der Jan Gutjahr Serie hab auch die Ruffneck einen zweigeteilten Griff aus Moosgummi und Kork. Die Aktion sofern man davon überhaupt sprechen kann ist brachial. Die Rute ist steif…richtig steif. Man muss schon ordentlich Druck ausüben damit man etwas von der Aktion mitbekommt. Daher ist es wichtig die Bremse immer richtig eingestellt zu haben, sonst ist der Fisch weg. Das nur mal vorweg. Nach eingehender Betrachtung wurde meine Freude allerdings leicht getrübt. Der Spitzenring ist nicht wie bei den anderen Modellen überlappend sondern nur ein einfacher SIC/Alconite Ring. Als nächstes fiel mir auf, dass der Leitring einen Sprung in der Einlage hatte…super. Nunja das waren aber dann auch die einzigen Startschwierigkeiten

Technische Daten:
268g (mit getauschtem Ring); Wurfgewicht 60-120g; 2,55 cm

Eigenschaften/Ausstattung:
Wie oben bereits erwähnt ist die Rute ein echter Kraftprotz, schlank, leicht und bärenstark. Bestückt ist die Rute mit hochwertigen Ringen. Ideal also um damit Gummifische durchs Wasser zu scheuchen. Die Rute kommt im schlichten Stofffutteral daher, ohne großen Schnörkel. Ansonsten verfügt die Rute noch über eine gute Steckverbindung, nen Hakenhalter und einen stabilen Rollenhalter.

Verarbeitung:
Die Verarbeitung würde ich als gut bis sehr gut bewerten. Der Zapfen hat kein Spiel und noch ausreichend Platz nach unten. Außerdem sind alle Ringbindungen ordnungsgemäß lackiert, ohne Bläschen oder Einschlüsse. Die Zapfenverbindung ist durch eine Metallhülse gestärkt um auch größeren Belastungen stand zu halten. Die Ringe sind von guter Qualität, der defekte Startring war wohl auf einen Transportfehler zurück zu führen.. Leider ist der Spitzenring nicht überlappend gewesen, daher habe ich ihn gegen einen besseren ausgetauscht.

Test:
Der Testzyklus erstreckte sich über 12 Monate. Gefischt wurde vor allem mit großen Gummifischen auf Wels und Hecht. Dabei gab es keine Probleme mit der Rute, alles funktionierte Einwandfrei, wie es eben sein soll. Manchmal wäre eine etwas weichere Aktion allerdings von Vorteil gewesen. Auch nach stundenlangen angeln waren die Handgelenke noch nicht überstrapaziert, was ja oft bei schweren Ruten der Fall ist.

Fazit:
Die ideale Rute für Leute dies hart mögen. Sehr gutes Köderfeeling und noch bessere Köderkontrolle. Der Anhieb kommt fast 1:1 beim Fisch an (hängt halt auch von der Schnur ab..). In Verbindung mit einer 360 Penn Slammer Rolle ist die Rute eine meiner Lieblingsruten wenns auf die großen Kaliber gehen soll. Die mangelnde Länge hat sich nicht weiter negativ bemerkbar gemacht, da die meiste Zeit vom Boot aus gefischt wurde.
Der Preis von ca. 180€ ist allerdings recht hoch.

Autor dieses Artikels
Profilbild

Pete

Geboren, Grundschule, Gymnasium, Uni usw. Seit 2009 im Qualitätsmanagement einer Firma für Biosensoren/Schnelltests
Erste Angelschritte im Jahr 1990
Bewertung dieses Artikels
(6 Stimmen, Durchschnitt: 7,50 von 10)
1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne
Loading...

Ein Gedanke an “Jan Gutjahr Ruffneck

  1. joe hoffmann

    ich habe auch 2 ruten von jan gutjahr und bin total zufrieden,,,

    die hier o.a. bewertung mit 3.75 von 10 finde ich schon fast unverschämt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
mehr...