Chamb

Bei der Chamb handelt es sich um ein kleineres Flüsschen nahe der tschechischen Grenze. Die Strecke die ich hier vorstellen möchte fließt durch Furth im Wald hindurch. Der Angler hat die Möglichkeit für  32€ eine ca. 20km lange Strecke der Chamb zu befischen. (bild 1) Das Pitzerwasser (strecke 1) darf seit 2009 nun auch von Gastfischern befischt werden.

Der Fluß bietet wirklich für jeden etwas, z.B. die Anfangstrecke durch Furth im Wald ähnelt dem eines Wildbachs, einige Rauschen, starke Strömung (vor allem unter der Brücke) einige Untiefen und schönes saubres Wasser vervollständigen den Anblick. Weiter abwärts wird die Strömung zusehends langsamer. Ich muss zugeben das ich nur die Gelegenheit hatte Strecke zwei zu befischen. Diese deckte für mich aber so ziemlich alle Arten des Flussfischens ab.  Den Anfang der Strecke zwei kann ich dem Fliegenfischer nur wärmstens empfehlen. Hier fließt das Wasser teilweise recht zügig, aber es gibt auch Ausnahmen. Größere Steine und Treibgut bieten kapitalen Döbeln Unterschlupf.  Einheimische Angler stellen ihnen bevorzugt mit dem Rollblei und Tauwurm nach. An Fliegenfischen denk hier keiner, umso erstaunter waren die Kollegen als ich plötzlich mit der Fliegenrute ankam. Abgesehen von dem einen oder anderen unsachlichen Kommentar wie „Bursch, die Schnua is fui z´dick da faschaichst joa de gonzn fiisch“ sind die Kollegen aber sehr nett und hilfsbereit. Sollte man Fragen haben kann man sich guten Gewissens an sie wenden.

Der untere Teil der Strecke zwei ist vor allem für die Hechtfischer interessant. Es gibt dort zwei Einmündungen, einer von einem Altarm, der andere von einem kleinen Bächlein. An diesen Einmündungen stehen sowohl Forellen, Döbel als auch die erwähnten Hechte. Weißfische und Barben kommen auch recht zahlreich vor. Ein Universalköder stellt hierfür süßer Mais aus der Dose da. An den ruhigen Altarmen der Chamb kann man sein Glück auch auf Karpfen versuchen.

Die Angelsaison geht vom 1. Januar bis zum 30 September. Interessant sind auch die Schonzeiten und Schonmaße der Fische. Diese sind aber auf einem extra Blatt  vermerkt (Bild 2) welches man beim Kauf des Erlaubnisscheins bekommt. Karten für die Chamb erhält man mitten in Furth im Wald im Sportgeschäft Schromm, Pfarrstr. 9, 93437 F.i.W, te.: 09973-1262. Gefischt werden darf zu den in Bayern üblichen Bestimmungen mit zwei Handangeln. Von den meisten Fischarten darf man pro Tag zwei Stück entnehmen.

Sollte einem das Angelglück versagt bleiben, so besteht immer noch die Möglichkeit die Unterwasser Beobachtungsstation von Uli Stöckerl zu besuchen. Hierbei handelt es sich um einen weitläufigen Naturpark in dessen Herzen eine kleine Bunkeranlage mitten in einem Naturteich liegt. Durch die eingebauten Fenster kann der Besucher einen faszinierenden Einblick auf die heimische Fischwelt werfen. In dem Teich gibt es mehrere Hechte über einen Meter. Diese sind fast immer zu sehen. Ein Besuch lohnt sich. Wer für die Übernachtungen im F.i.W nicht zu viel Geld ausgeben möchte, kann sich in der nahe gelegenen Jugendherberge einmieten. So hab ich das zumindest gemacht. Preis pro Nacht mit Frühstück : zwischen 15€ und 18€. Für weitere Informationen stehe ich gerne zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
mehr...