Deutscher Angler im Iran zu 18 Monaten Haft verurteilt –

Wie Angeln-24 vor einiger Zeit berichtete wurde im Iran ein deutscher Angler festgenommen, weil er versehentlich beim Angeln in iranische Hoheitgewässer gekommen war. Nun, laut inoffiziellen Angaben, wurde der Mann zu einer 18 monatigen Freiheitsstrafe verurteilt. Nach iranischen Recht kann illegale Einreise in den Iran mit bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe oder einer saftigen Geldstrafe geahndet werden. Das Auswärtige Amt ist bereits informiert und versucht nun Berufung gegen das Urteil einzulegen.

Update vom 16.März
Wie bereits vor einiger Zeit auf angeln-24.de berichtet, wurde nun im Prozeß gegen einen 52 jährigen deutschen Angler und dessen französischen Skipper das Strafmaß bestätigt. Die Anklage lautet auf illegales Eindringen in iranische Hoheitsgewässer. So wie es aussieht , wird an den beiden Anglern nun ein Exempel statuiert. Dies ist im Moment wohl der traurige Höhepunkt im Grenzstreitfall zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Iran.


Quelle: GMX Newsmeldung

Autor dieses Artikels
Profilbild

ArturO

Der Rhein als Hausgewässer ermöglicht es mir auf diverse Fried- und Raubfische zu angeln. Wenn ich nicht angle bin ich höchstwahrscheinlich im Kino oder genieße eine gute Folge meiner Lieblingsserien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
mehr...