Fischsterben in Thailand – Eine million tote Fische

In Thailand hat sich seit Sonntag (11.03.07) ein bisher ungeklärtes Fischsterben von bis zu einer Millionen Fischen ereignet. Teile der zentralen Provinzen Ang Thong and Ayutthaya wurden in Zusammenhang dessen zu Katastrophengebieten erklärt.
100 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bankog wurden die Fische an diversen Stellen ans Ufer des Chao-Phraya-Flusses gespült.
Der Generaldirektor der Fischereibehörde verkündete dass die Fische aufgrund von Sauerstoffmangel verendeten, paralell wird ebenfalls vermutet dass ein zuvor negativ aufgefallener Zuckerfrachter oder ansässige Industiefirmen für das Fischsterben verantwortlich sind.
Das Landschaftsministerium wird ansässige Fischzüchter mit einer Gesamtsummer von 40 Millionen Baht (~ 930.000 Euro) entschädigen.

© AFP (Agence France-Presse)


Quelle: gmx.de

Autor dieses Artikels
Profilbild

ArturO

Der Rhein als Hausgewässer ermöglicht es mir auf diverse Fried- und Raubfische zu angeln. Wenn ich nicht angle bin ich höchstwahrscheinlich im Kino oder genieße eine gute Folge meiner Lieblingsserien.

3 Gedanken an “Fischsterben in Thailand – Eine million tote Fische

  1. Leonard Schubert

    Wer weiß in dieser Gegend schon, was alles durch die Rohre der Fabriken und schließlich in die Gewässer fließt?
    Umweltschutz wird zwar vorgegaukelt, besteht letztendlich aber nur auf dem Papier, weil es an Bildung und Aufklärung fehlt. Die Praxis spricht eine andere Grammatik.

    Gruß
    Leonard Schubert

  2. Mulich

    Ja ja…die Asiaten. Money Money Money! Sonst zählt dort nichts. Und wenn auf einmal die Umwelt nicht mehr mitmacht…ups, wie kommt denn das? Aber kein Problem! Mit ein paar Baht oder Yen oder sonst ner Währung ist alles reparabel.
    Ob das die Natur auch so sieht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
mehr...