Pawlowscher Fisch? – Pawlowscher Hund bekommt Konkurrenz

Jeder kennt das bahnbrechende Erziehungsexperiment des Pawlowschen Hundes. Jedesmal wenn der Hund gefüttert wird ertönt gleichzeitig ein Glöckchen in der Lernphase. Später genügt ein einfaches Glockeläuten um dem Hund das Wasser im Munde anlaufen zu lassen, obwohl weit und breit kein Essen in Sicht ist.
Im Labor für Meeresbiologie geleitet von Woods Hole, einem Forschungsinstitut im US-Staat Massachusetts wird nun erstmalig das Konditionierte Lernen an Schwarzen Sägebarschen mit erfolg ausprobiert. Ein Unterwasserton wird während der 3-mal täglich stattfindenden Fütterungen abgespielt. Nachdem sich der Lernerfolg eingestellt hat schwimmen die Fische beim ertönen des Singnales automatisch in den Beckenteil, welcher nur durch einen schmalen Durchlass erreichbar ist, in dem die Fütterung stattfindet und warten auf Ihre Fütterung. Wenn das nicht schwer nach Pawlowschem Fisch klingt.

Aber wozu das ganze?
In Fischzucht Farmen könnte sich dies als überaus lukrativ erweisen. Zuchtfische könnten in die Freiheit entlassen werden und selbst auf Nahrungssuche gehen und bei einem ertönen des Signaltons automatisch zur Zuchtstation zurückkehren. Die Fische fangen sich quasi von alleine. In einem Praxisversuch mit 5000 Sägebarschen soll dies erstmals in den USA getestet werden und die profitabilität auf die Probe gestellt werden. Erste Ergebnisse werden im Mai erwartet.
Denn selbst wenn die hälfte der Zuchtfische von Raubfischen gefressen wird oder garnicht erst zurückkehrt wäre dies für die Zuchtfarmen profitabler als diese selbst zu füttern.
Ohne das tägliche konditionierte Training vergaßen die Fische den Trick nach 5-10 Tagen, was Vermutungen zufolge mit der dauer des Trainings des individuellen Fisches zu tun haben könnte.

Woran wohl noch nicht gedacht wurde ist, dass Fischdiebe den Signalton nachmachen könnten und die Zuchtfische dadurch stehlen könnten, wenn diese frei im Meer rumschwimmen.


Quelle: Financial Times Deutschland

Autor dieses Artikels
Profilbild

ArturO

Der Rhein als Hausgewässer ermöglicht es mir auf diverse Fried- und Raubfische zu angeln. Wenn ich nicht angle bin ich höchstwahrscheinlich im Kino oder genieße eine gute Folge meiner Lieblingsserien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
mehr...