Äsche : Fisch des Jahres 2011

Auch in diesem Jahr waren die üblichen Beteiligten zu Gange und haben den Fisch des Jahres 2011 gewählt.

  • Verband Deutscher Sportfischer (VDSF)
  • Österreichische Kuratorium für Fischerei und Gewässerschutz (ÖKF)
  • Bundesamt für Naturschutz (BfN)
  • Verband Deutscher Sporttaucher (VDST)

Gemeinsam hat man sich für die Äsche als Fisch des Jahres 2011 entschieden und dies nach 1997 sogar zum zweiten mal. Die Äsche mit ihrem lateinischen Namen „Thymallus thymallus“ ernährt sich vorwiegend von Kleinstlebewesen und ist deswegen als Zielfisch bei Fliegenfischern sehr beliebt. Das wohl bemerkenswerteste der Äsche ist die pompös gefärbte Rückenflosse des Männchens. Während der Laichzeit wird diese zur Aufmerksamkeitserregung genutzt.

Hält man im Hinterkopf dass die Äsche schon zum zweiten Mal zum Fisch des Jahres gewählt wurde und liest sich den Appell des Verbandes deutscher Sportfischer (Link unten) durch, so fällt einem auf dass dieser auf den Bestandrückgang aufmerksam machen möchte und als Gründe dafür oft den Kormoran als Hauptbedrohung aufführt. Man kann annehmen dass diese Wahl als Antwort auf die Wahl des Kormorans zum Vogel des Jahres 2010 gesehen werden kann. Der Kormoran ist nicht nur Sportfischern, sondern auch Berufsfischern und Teichpächtern ein Dorn im Auge.
Insbesondere die Äsche ist dem Kormoran während der Laichzeit schutzlos ausgeliefert, da diese in Kiesbetten gleichfalls naturferner und naturnaher Gebiete laichen, zu einer Zeit die mit dem Kormoranaufenthalt in Deutschland zusammenfällt.

Auch die NABU, welche im Jahr zuvor bei der Wahl des Kormorans beteiligt war gibt es nun einen Artikel mit dem Titel „Äsche und Kormoran – Koexistenz ist möglich “ und des einleitenden Worten „Es wäre ein Leichtes gewesen, auf den „Fisch des Jahres“ 2011 Wetten abzuschließen.“ (link unterhalb). Hier wird nicht abgestritten, dass regional der Kormoran zu Bestandsdezimierungen beigetragen haben soll, dennoch wird darauf verwiesen dass kein unabstreitbarer Zusammenhang der Fischpopulation mit dem Kormoranbestand bestehe und der allgemeine Unmut größtenteils von Hobbyanglern ausgehe.


Link: Appell des VDSF

Autor dieses Artikels
Profilbild

ArturO

Der Rhein als Hausgewässer ermöglicht es mir auf diverse Fried- und Raubfische zu angeln. Wenn ich nicht angle bin ich höchstwahrscheinlich im Kino oder genieße eine gute Folge meiner Lieblingsserien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
mehr...