Fisch aus dem Labor – Wird das Angeln bald obsolet?

Für die Einen ist Angeln Nahrungserwerb, für die anderen Entspannung und für wieder andere beides. Nun, die Kollegen die Fischen nur als Nahrungserwerb sehen, können sich theoretisch bald den Weg ans Wasser sparen. Das Start-Up Bluu Biosciences möchte in wenigen Jahren Fischfilet aus dem Labor auf den Markt bringen. Aber wie funktioniert das?

Um es einfach zu halten kann man es so zusammenfassen: Einem Fisch werden Zellen entnommen und diese dann vermehrt – fertig. Ganz so trivial ist es natürlich nicht. Zugegeben, wir von Angeln-24.de stehen diesem Trend etwas skeptisch gegenüber da es doch bedeuten könnte, dass die Angler mit dem Laborfisch kein wirkliches Bedürfnis mehr haben, sich ihre Nahrung selbst zu fangen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Frische Zellhaufen, pardon Fisch, frei von Umweltgiften, schonung der natürlichen Ressourcen und Fischbestände und und und. Klingt schonmal nicht schlecht aber ob Laborfood eine ähnlich hohe Qualität in der Zusammensetzung hat wie z.B. Wildfisch, bleibt anzuzweifeln. Wer mehr darüber wissen möchte, kann sich auf der Homepage des Unternehmens informieren.

Autor dieses Artikels
Profilbild

Pete

Geboren, Grundschule, Gymnasium, Uni usw. Seit 2009 im Qualitätsmanagement einer Firma für Biosensoren/Schnelltests
Erste Angelschritte im Jahr 1990

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
mehr...