EU-Staaten setzen Schutzreformen im Fischfang um

Die EU-Kommission hat sich mit neulichen Begehren für einen stärkeren Schutz der europäischen Fischbestände ausgesprochen. Sollen die Eu-Staaten sich dem anschließen würde dies dem Ziel die Fischvorkommen nachhaltiger zu befischen einen Schritt näherkommen. Nicht nur sollen die Fangquoten angepasst werden, sonern auch die Rückwurfquote angepasst werden. Die oft verletzten oder toten Fische werden wegen ihres geringen Verkaufwertes zurückgeworfen um die Fangbegrenzungen von profitableren Fischen voll auszuschöpfen. Nicht umsonst sind 80% der Fischbestände vor Überfischung bedroht. Obgleich eine angedachte Rückwurfquote von 5% eine angemssene Regelung darstellen würde, muss dies von den EU Staaten gesetzmäßig umgesetzt werden. Zudem gibt es keine Methode, welche Sicherstellen könnte dass gegen diese Regelung nicht verstoßen wird. Nichts desto trotz sollte man diese gesetzmäßige Fahrtrichtung als Anlass nehmen Fangtechniken zu optimieren um Ausschuss und Beifänge zu vermeiden.

Autor dieses Artikels
Profilbild

ArturO

Der Rhein als Hausgewässer ermöglicht es mir auf diverse Fried- und Raubfische zu angeln. Wenn ich nicht angle bin ich höchstwahrscheinlich im Kino oder genieße eine gute Folge meiner Lieblingsserien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
mehr...