Sportex Hydra Speed 2,4m 40g 2402

Erster Eindruck:
Hmm interessant, wenig Schnörkel, wenig Blingbling und auch ansonsten optisch eher schlicht. So soll es bei Angelruten sein.

Technische Daten:
2,40cm, 40g (14-53g) Wurfgewicht,  158g Gewicht

Eigenschaften/Ausstattung:
Laut Sportex hat die Rute ordentlich Rückgrat und eine extrem schnelle Spitzenaktion. Der Rollenhalter ist von Fuji, die SiC Ringe leider nicht. Hier wurde gespart… Die Rute ist zweiteilig und verfügt über eine Zapfenverbindung.

Verarbeitung:
Bisher sind mir nach gut zwei Jahren Testzeit keine produktionsbedingten Mängel aufgefallen. Die Bindungen sind sauber und ohne Bläschen, die Ringe in einer Flucht montiert und auch der Rutengriff ist sauber verarbeitet. Auch die Farbe der Ringbindungen passt zum Gesamtbild dieser schönen Rute. Passt soweit also alles.

Test:
Die Rute wurde von mir hauptsächlich für die Fischerei in strömungsreichen Gewässern eingesetzt. Hier spielt die Aktion ihre Vorzüge aus. Der Blank ist wirklich hammerhart, geht aber unter Belastung in eine schöne Aktion über. Man spürt den Köder von der Spitze bis ins Handteil. So muss das sein. Allerdings hat diese Aktion auch ihre Nachteile. Die Bremse der Rolle muss entsprechend gut justiert sein um Aussteiger zu verhindern. In den letzten beiden Jahren hatte ich durch diese Rute und ihre harte Aktion aber keinen Anstieg an Aussteigern zu beklagen. Selbst Barsche mit ihrer weichen Schnute hingen zuverlässig und sicher und auch die sprungfreudigen Forellen konnten mit der Rute erfolgreich dominiert werden.

Es gibt aber auch Kritikpunkte. Da wären z.B. die Ringe. Leider sind die Ringdurchmesser zur Spitze hin so klein, dass man meinen möchte man hat eine Matchrute in der Hand. Bei einer Baitcastrute wäre das ja noch akzeptabel aber bei einer Spinnrute finde ich das deplatziert. Besonders wenn man wie ich immer noch 2m Mono vor seine geflochtene Hauptschnur schaltet, kann es zu bösen Überraschungen kommen. Im besten Fall knattert der Knoten einfach durch die Ringe. Im schlimmsten Fall bleibt er hängen und das Vorfach samt Köder knallt ab. Auch die Fischerei im Winter kann man wegen des geringen Durchmessers der Ringe knicken.

Gut gefallen hat mir das Griffstück. Der schwarze Moosgummigriff ist hochwertig und hat eine angenehme Haptik. Auf der Rollenhalter ist klasse. Das Stück Blank vor dem Rollenhalter ist in Carbonoptik gehalten. Die Ringwicklungen sind schlicht Schwarz mit einigen Grünen Startwicklungen. Das schaut schon ziemlich edel aus, keine Frage. Der Abschlussstöpsel am unteren Ende der Rute ist recht schlicht gehalten, passt sich jedoch harmonisch dem Gesamtbild der Rute an und erfüllt somit seinen Zweck.

Die Rute ist mit den neuen Leichtrollen minimal kopflastig. Gefischt habe ich die Rute mit einer Daiwa Caldia 3000 und einer Abu Garcia Revo STX Spin 3000. Beide Rollen sind wirklich sehr leicht.

Nachdem ich dieses Jahr bereits ein paar Daiwa Ruten testen durfte, stinkt die Steckverbindung von Sportex leider ziemlich ab. Die V Joint Verbindung von Daiwa ist um Längen passgenauer, die Sportex Zapfenverbindung fasst erst im unteren Drittel des Zapfens. Aber gut, da scheint Daiwa dem Markt wohl etwas voraus zu haben. Mir ist bisher auch noch keine Zapfenverbindung untergekommen die sich damit hätte messen können. Auch was den Blankdurchmesser betrifft, ist und war Sportex im Bereich unter 200€ immer schon etwas dicker unterwegs. Die Blanks sind zwar sehr leicht aber haben halt einen größeren Durchmesser als einige Konkurrenten. Immerhin kriegt man als Kunde eine 10jährige Garantie auf den Blank. Achja, mitgeliefert wird das typische Sportex Futteral.

Fazit:
Für einen Preis von ca. 130€ erhält man eine robuste und solide Rute die am Wasser eine gute Performance abliefert. Gerade wenn man auf Zander fischen möchte, braucht man eine Rute bei der man zu jeder Zeit weiß, was der Köder am anderen Ende der Schnur macht. Die Hydra Speed ist so eine Rute. Der Preis geht auch in Ordnung. ABER: Liebe Sportex Rutendesigner, bitte verbaut bei der zweiten Generation der Hydra Speed etwas größere Ringe im oberen Segment. Auch der Spitzenring hat mehr gemein mit einem Nadelöhr denn mit einem Rutenring…

 

Autor dieses Artikels
Profilbild

Pete

Geboren, Grundschule, Gymnasium, Uni usw. Seit 2009 im Qualitätsmanagement einer Firma für Biosensoren/Schnelltests
Erste Angelschritte im Jahr 1990
Partner
www.angler-oase.de
Bewertung dieses Artikels
(Bisher noch keine Bewertungen)
1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
mehr...