Daiwa Powermesh Spin 2,1m 7-28g

Erster Eindruck:
Interessantes Rütchen im schlichten aber dennoch modernen Design mit ansprechender Optik. Ein Gebrauchsgegenstand ohne viel überflüssigem Schnörkel.

Technische Daten:
2,10cm, 7-28g Wurfgewicht,  HVF Kohlefaserblank, X45 Kohlefaserkonstruktion, V-Joint Steckverbindung, Fuji TVS Rollenhalter, Fuji Alconite K-Ringe, Gesamtgewicht etwa 110g.

Eigenschaften/Ausstattung:
Die Rute besteht durchweg aus hochwertigen Komponenten wie der Rollenhalter und die Ringe von Fuji belegen. Lediglich einen Hakenhalter sucht man hier vergebens. Winding Checks aus Metall sowie eine Endkappe, ebenfalls aus Metall, runden das stimmige Gesamtbild ab. Der Blank macht einen straffen Eindruck. Das Handteil ist bis zum Leitring, teilweise mit Carbonmattenoptik, im matten Grün gehalten.

Die Aktion des Blanks würde ich mit steif/hart beschreiben. Das oberste 1/3 reagiert auf Druck gleichmäßig.

Verarbeitung:
Makellos – Die Ringbindungen sind sauber gewickelt und lackiert, es gibt keine Lacknasen, Einschlüsse oder sonstige Bläschen im Lack. Die Ringe sind sauber in einer Flucht montiert und der Blank ist gerade, die Ringe entlang des Springerpunkts aufgebunden. Mitgeliefert wird ein taugliches Futteral welches die Rute zuverlässig vor Beschädigung schützt.

Test:
Aufgrund der Länge von 210cm wurde die Rute hauptsächlich zur Fischerei an meinem Hausgewässer, einem Fluss mit teils starkem Uferbewuchs, getestet. Gefischt wurde mit Wobblern und Gummis bis 10cm Länge. Gerade die Wobbler können mit ihrer Tauchschaufel einen nicht gerade geringen Druck auf die Rute ausüben. Die Powermesh blieb davon unbeeindruckt. Die Rute gibt sehr gut Feedback was sich gerade am anderen Ende der Schnur tut. Auch stellte sich heraus, dass das angegebene Wurfgewicht etwas tief gestapelt ist. Mit der Rute lassen sich problemlos auch schwerere Köder werfen und führen. Ich würde hier ein Wurfgewicht von bis zu 45g als realistisch betrachten. Kleinere Wobbler ließen sich mit entsprechend Schwung auch gut auf Wurfweite bringen. Meiner Meinung nach ist die Rute für die Fischerei mit Wobbler und Gummifisch gleichermaßen gut geeignet. Während des Tests konnte eine gut 70cm lange Regenbogenforelle auf einen Daiwa Flat Minnow Wobbler gefangen werden. Bei diesem Fisch geriet die Rute dann doch an ihre Grenzen. Allerdings lag dies vornehmlich daran, dass die Forelle sich in der starken Strömung, einem Huchen gleich, immer wieder quer stellte, so dass der Strömungsdruck massiv auf die Rute einwirkte. Entsprechend war ich gezwungen dem Fisch am Ufer hinterher zu laufen um keinen Schnurbruch zu riskieren. Vermutlich hätte ich mit der Rute noch mehr Druck auf den Fisch ausüben können, allerdings wäre mir dann aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit das Vorfach gesprengt worden. Das wollte ich natürlich nicht riskieren.

Als besonders praktisch und vor allem auch angenehm, stellte sich der Fuji Rollenhalter heraus. Mit ihm hat immer mindestens ein Teil der Hand direkten Kontakt zum Blank. Das ist mir bei meinen Ruten wichtig, lässt sich so doch deutlich erkennen was der Köder im Wasser gerade so macht.

Die Fixierschraube des Rollenhalters ist ziemlich stylisch geformt und fixiert den Rollenfuss fest im Rollenhalter. Da die Schraube zugleich auch den Vorgriff darstellt, könnte es gerade bei der Fischerei im Winter etwas unangenehm werden da die Schraube aus Alu besteht (Stichwort Kälte!). Aber wer im Winter ohne Handschuhe zum Fischen geht, ist ohnehin nicht ganz sauber…ok, das war jetzt etwas Jammern auf hohem Niveau.

Die Rute ist mit einer Caldia 3000LT gut ausbalanciert (theoretisch sind aber auch Rollen zwischen 2000-2500 passend). Zudem hat man mit dieser Rolle doch noch etwas Schnurreserve sollte wirklich ein guter Fisch einsteigen.

Überrascht hat mich auch die Zapfenverbindung. Da ich seit über einem Jahrzehnt keine Teleruten mehr in meiner Rutensammlung habe, kann ich doch behaupten eine gute Steckverbindung, sei es jetzt durch Zapfen oder Überschub, zu erkennen. Die Steckverbindung der Powermesh ist mit Abstand (!!!) das Beste was mir in letzter Zeit an Steckverbindungen untergekommen ist. Da ist absolut null Spiel. Klasse Sache.

Fazit:
Für einen Preis von etwas über 100€ ist die Rute wirklich top. Verarbeitung, Aktion und Optik bilden hier ein überzeugendes Gesamtpaket.

Einen Wehrmutstropfen gibt es aber dann doch: Aktuell gibt es in der Powermesh Spin Serie nur drei Modelle. Schade eigentlich, gerade für Leute die auf Hecht und Co fischen, befindet sich kein Exemplar darunter mit dem man auch 20ger Gummilappen gen Horizont feuern könnte. Auch die Wurfgewichtsangaben sind etwas verwirrend. Nimmt man z.B. eine Daiwa Prorex XR Rute und vergleicht die Wurfgewichtsangabe und die tatsächliche Power mit der der Powermesh Ruten, kommt man zu dem Ergebnis, dass die Angaben bei der Prorex XR deutlich realitätsnäher sind (einen entsprechenden Bericht zur Prorex XR Reihe gibt es in den nächsten Wochen).

 

Autor dieses Artikels
Profilbild

Pete

Geboren, Grundschule, Gymnasium, Uni usw. Seit 2009 im Qualitätsmanagement einer Firma für Biosensoren/Schnelltests
Erste Angelschritte im Jahr 1990
Partner
www.angler-oase.de
Bewertung dieses Artikels
(2 Stimmen, Durchschnitt: 6,50 von 10)
1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne
Loading...

Ein Gedanke an “Daiwa Powermesh Spin 2,1m 7-28g

  1. Pingback: Test Daiwa Powermesh Spin 2,1m 7-28g Wurfgewicht – Angler Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
mehr...