Jan Gutjahr Hi-Lite

Die Rutenserie von Jan Gutjahr hat ja bereits letztes Jahr für großen Furore in der Raubfischszene gesorgt. Diese „Custom rods for everyone“ wie sie in der Fachpresse so schön bezeichnet wurden stellten in ihrer Art ein erschwingliches Novum auf dem deutschen Gerätemarkt dar.

Erster Eindruck:
Ähnlich wie bei der X-Blade war auch hier der erste Eindruck durchwegs positiv. Das Griffstück ist, wenn mich nicht alles täuscht identisch mit dem der X-Blade. Die Rute verfügt über eine sehr straffe Aktion was zur idealen Köderführung beiträgt. Auch die verwendeten Komponenten sind hochwertiger Natur. Die SIC Beringung und die Edelstahlhülse weisen darauf hin, dass man sich hier wirklich Gedanken gemacht hat. Nur das angegebene Wurfgewicht von 5-30g erscheint mir, ähnlich wie bei den Sportex Ruten, als hochgradig untertrieben. Realistisch wären 15-45g.

Technische Daten:
2,75m lang, Gewicht 215g; Wurfgewicht 5-30g

Eigenschaften/Ausstattung:
Wie bereits erwähnt verfügt die Hi Lite Rute über eine SIC Beringung (9 Stück). Das Gewicht der Rute ist mit 215g angegeben, liegt aber etwas darüber. Besonders erfreulich ist der überlappende SIC Spitzenring, welchen ich bei der Ruffneck (ebenfalls Jan Gutjahr Rutenserie) leider vermisst habe. Auch die Zapfenverbindung ist bei dieser Rute gut gelungen. Kaum Spiel und noch ca. 2cm Platz nach unten. Das sollte die nächsten Jahre ausreichen. Erfreulich sind auch die Details: Hakenhalter, Metall Winding Checks, Abschlusskappe etc. Übrigens nur der Leitring ist ein Dreistegring, der Rest sind Zweistegringe, was bei der Wurfgewichtsklasse und aus Gewichtsgründen durchaus vernünftig ist. Wie auch bei den anderen Ruten der Serie ist die HI LITE partial mit einer Kevlarmatte verstärkt. Das macht natürlich optisch und funktionell einiges her. Als Rollenhalter kam ein Fuji Produkt auf den Blank.

Verarbeitung:
Die Verarbeitung ist ok, der Lack ist überall gleichmäßig aufgetragen und weist keinerlei Bläschen oder ähnliche Einschlüsse auf. Der Zapfen ist für meinen Geschmack etwas zu knapp bemessen was den Spielraum nach unten betrifft. Zwar nicht ganz so übel wie bei der X-Blade aber dennoch etwas knapp. Na mal sehen wie lange die Rute sich bewährt. Ansonsten gibt es wirklich nichts zu meckern. Die Aktion des Blanks ist wirklich ideal auf den Verwendungszweck zugeschnitten wenngleich ich sagen muss, dass ich mit einer steifen Rute wie der HI Lite nicht unbedingt auf Forellen oder Barsche fischen würde. Die Aussteigerquote in Verbindung mit einer geflochtenen Schnur wäre mir doch etwas zu groß. Auf Zander hingegen ist die Rute wirklich ein Geheimtipp. Gummifische bist 45g lassen sich ohne Probleme werfen und führen. Auch die Länge passt. Wer also vom Ufer aus oder vom Boot auf Zander fischen möchte ist mit dieser Rute wirklich gut beraten.

Test:
Der Test dauert bzw. dauerte 4 Monate. Gefischt wurde auf Forelle, Barsch, Rapfen, Hecht, Zander, Döbel und auf Aal.

Wie bereits erwähnt würde ich die Rute in Kombination mit einer geflochtenen Schnur nicht zum Fischen auf Forelle oder Barsch benutzen, die Ausstiegsrate ist einfach zu hoch. Überraschenderweise bewährte sich die Rute bei einer anderen „Zweckentfremdung“. Beim Aalansitz in Kombination mit einer Monoschnur und ner Freilaufrolle ist die Rute echt genial. Durch das Rückgrat konnte ich die Aale schnellstmöglich vom Grund und den Hindernissen weg dirigieren.

Auch beim Schleppenfischen macht die Rute keine schlechte Figur, allerdings nur mit einem Monopuffer von ca. 15m vor dem Köder.

Fazit:
Genialer Blank, gute Verarbeitung und…naja etwas hoher Preis muss man schon fast sagen. Von 2008 auf 2009 sind die Gutjahr Ruten noch mal um einen guten Zacken teurer geworden. Ich habe meine Rute über einige Umwege für 80€ bekommen, neu versteht sich. Im Handel wird das 2009er Modell im Moment für ca 130€ gehandelt. Das sind fast 30€ mehr als die Rute noch 2009 gekostet hat. Auf Nachfrage teilte man mir mit, dass der Preisanstieg auf einen Produktionswechsel zurück zu führen sei.

Autor dieses Artikels
Profilbild

Pete H.

Geboren, Grundschule, Gymnasium, Uni usw. Seit 2009 im Qualitätsmanagement einer Firma für Biosensoren/Schnelltests
Erste Angelschritte im Jahr 1990
Bewertung dieses Artikels
(23 Stimmen, Durchschnitt: 5,13 von 10)
1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:bye:  :good:  :negative: 
mehr...